Landesmeisterschaft lange Strecke und WK Finow am Werbellinsee

Zwei Wettkämpfe in den zurückliegenden Wochen prägten die Vorbereitungen im Sandersdorfer Kanu-Verein.

Zum Ersten die diesjährige Landesmeisterschaft der langen Strecke von Sachsen-Anhalt im Land Brandenburg auf dem See in Kirchmöser. Zum Zweiten ein Einladungswettkampf in Finow auf dem Werbellinsee, wo sich zu DDR-Zeiten die Pioniere aus aller Welt trafen.

Doch erst einmal zur Landesmeisterschaft. Kurios ist dabei, dass das Land Sachsen-Anhalt es nicht geschafft hat, eine Meisterschaft zu organisieren. Aus diesem Grund musste man nach Kirchmöser ausweichen. Doch nicht einmal alle Vereine des Landes folgten der Einladung dieser Veranstaltung. Dies zeigt den momentanen Stand des Miteinanders in Sachsen-Anhalt. Um diese Situation darzulegen, würde die Zeit nicht ausreichen. Also werde ich mal über unser Abschneiden schreiben.

Mit relativ kleiner Mannschaft zog es uns also am 29. April an die brandenburgische Seenplatte. Knapp 400 Teilnehmer nahmen bei herrlichem Sonnenschein daran teil. Acht Sandersdorfer Kanuten kämpften und wurden auch dafür mit Medaillen belohnt. Dabei ist besonders hervorzuheben, dass Eric Lang am Vortag bis spät in die Abendstunden noch seine Jugendweihe mit seinen Verwandten und Freunden feierte. Aber er stellte sich der harten Konkurrenz. Der junge Jonas Prehl war wieder einmal der erfolgreichste Teilnehmer aus Sandersdorfer Sicht. Alle anderen Sportler kämpften ebenfalls verbissen um die Medaillen, sodass am Ende der Meisterschaft jeder Sportler mindestens mit einer Plakette nach Hause fahren konnte.

Finow – Werbellinsee

Knapp drei Stunden Autofahrt lagen vor den Strategen des Vereins am Freitag nach Himmelfahrt. Vorbei an Werder, wo die Kirschbäume blühten, weiter nach Berlin Pankow und natürlich vorbei an Wandlitz, danach war das Ziel Wildau/Finow erreicht.

Am Samstag bei herrlichen äußeren Bedingungen durfte Maria Gramsch als erste Sportlerin aus Sandersdorf das Finale über ihre geliebte 500 m Strecke bestreiten. Über diese Strecke hatte sie noch eine Rechnung aus dem Vorjahr offen. Somit war Maria doppelt gefordert. Eine Medaille war das Ziel, was ihr auch nach einem grandiosen Schlussspurt gelang. So holte sie in diesem Jahr Bronze im Einer-Kajak. Dies war gleichzeitig auch der Startschuss für alle weiteren 14 Kanuten aus Sandersdorf, um Medaillen zu sammeln. Dies konnte dann auch umgesetzt werden.

Der Sonntag war anfangs noch sehr ruhig zu ertragen. Doch mit voranschreitender Zeit wurde es immer windiger und natürlich auch dementsprechend welliger, sodass die Rennen im Schüler B und C Bereich (bis 12 Jahre) zum Teil aus Sicherheitsgründen abgesagt werden mussten.

Am Ende der Veranstaltung konnte sich dennoch der Medaillenspiegel bei den Sportlerinnen und Sportlern des Vereins sehen lassen.

Medaillenspiegel:

Gold

Silber

Bronze

Tabea Gabelunke

6

Jonas Prehl

3

1

1

Samira Güsewell

1

2

Henrik Neumeister

1

1

Eric Lang

2

Tobias Jäschke

3

Felix Roth

1

2

Jakob Frey

1

Maria Gramsch

1

Annette Rückleben

1

Lutz Wilke

1

Nun bereiten sich die Sandersdorfer auf das nächste große Highlight vor. Vom 08. bis zum 10. Juni geht es nach Xanten zu den Deutschen Meisterschaften im SUP (Stand Up Paddling). Dies geschieht für uns zum ersten Mal. Wir hoffen wenigstens auf eine Medaille für den Verein.

Mit sportlichem Gruß

Lutz Wilke
Vorsitzender

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.